Mediator Persönlichkeit

INFP-A / INFP-T

Romantische Beziehungen

Mediatoren sind verträumte Idealisten und diese Eigenschaft zeigt sich auf der Suche nach der perfekten Beziehung am stärksten. Weil es Mediatoren niemals an Phantasie mangelt, träumen sie von der perfekten Beziehung. Sie schaffen in ihren Köpfen den Idealpartner, den Seelenverwandten, und stellen sich Szenarien vor, die sie in ihrer Phantasie spielen und nachspielen. Auf diese Weise entwickeln sie eine Vorstellung davon, was sie von ihrer Beziehung erwarten. Menschen mit dem Persönlichkeitstyp Mediator müssen einsehen, dass niemand perfekt ist und dass Beziehungen nicht einfach auf magische Weise funktionieren - sie erfordern Kompromisse, Verständnis und Einsatz.

“Mediator” Persönlichkeit (INFP-A / INFP-T)

Liebe alle, vertraue wenigen, tue keinem Unrecht

Zum Glück handelt es sich hierbei um Eigenschaften, für die Mediatoren bekannt sind, und obwohl es eine Herausforderung sein kann, lang gehegte Fantasie und Realität auseinander zu halten, bedeutet der Hang der Mediatoren, sich nur auf einige wenige Menschen in ihrem Leben zu konzentrieren, dass sie neue Beziehungen von ganzem Herzen und mit einem Gefühl von Selbstwert, Engagement und Vertrauen angehen.

Mediatoren verbindet ein aufrichtiger Glaube an das Konzept von Beziehungen - dass zwei Menschen zueinander finden und sich gegenseitig besser und glücklicher machen können, als sie es alleine waren. Um dieses Ideal zu verwirklichen, setzen sie alles daran, Unterstützung und Zuneigung zu zeigen.

Aber Mediatoren haben es nicht zwangsläufig eilig, sich zu binden - sie sind schließlich „Prospecting“ (P)-Typen und fast immer damit beschäftigt, entweder eine neue Beziehung aufzubauen oder eine bereits existierende zu verbessern - sie müssen sich sicher sein, dass sie jemanden gefunden haben, der zu ihnen passt. Beim Dating fangen Mediatoren oft mit einer wahren Flut von Vergleichen an, bei denen sie alle Aspekte der aktuellen Flamme mit dem Ideal, das sie sich vorgestellt haben, analysieren. Dieser Prozess kann für einen neuen Partner zur Herausforderung werden, weil nicht jeder mit der Phantasie und den moralischen Ansprüchen der Mediatoren mithalten kann. Wenn es bei diesem ersten Ansturm zu Unstimmigkeiten und Konflikten kommt, kann die Beziehung schnell enden, und die Mediatoren seufzen vermutlich, dass „es nicht hat sollen sein“.

Wenn eine Beziehung erst einmal in Gang gekommen ist, erweisen sich Menschen mit dem Persönlichkeitstyp Mediator als leidenschaftliche Partner, die hoffnungslose Romantiker sind, gleichzeitig aber die Unabhängigkeit ihres Partners respektieren. Mediatoren nehmen sich die Zeit, die Menschen, die ihnen wichtig sind, zu verstehen, während sie ihnen gleichzeitig auch helfen, zu lernen, zu wachsen und sich zu verändern. Auch wenn Mediatoren es gut meinen, so weiß trotzdem nicht jeder zu schätzen, wenn man ihnen ständig zu verstehen gibt, dass sie besser werden müssen - oder, anders ausgedrückt, dass sie nicht gut genug sind. Wenn Mediatoren wüssten, dass ihre Absichten so interpretiert wurden, wären sie entsetzt, aber das ist ein ernsthaftes Risiko. Wenn der Partner dann Konflikte genauso scheut wie die Mediatoren selbst, kann es einige Zeit unter der Oberfläche brodeln. Wenn es endlich an der Oberfläche erscheint, kann es zu spät sein, den Schaden zu reparieren.

Lieber drei Stunden zu früh als eine Minute zu spät

Diese Konfliktvermeidung trägt zwar, wenn man es richtig angeht, wesentlich zur Beziehungsstabilität bei, ist aber wahrscheinlich die Eigenschaft, an der Mediatoren am dringendsten arbeiten müssen. Im Spannungsfeld zwischen Sensibilität und Phantasie neigen Mediatoren dazu, selbst objektive Aussagen und Tatsachen zu verinnerlichen, Themen und übertriebene Konsequenzen in sie hineinzulesen und manchmal so zu reagieren, als ob diese Kommentare Metaphern sind, welche das Fundament ihrer Prinzipien bedrohen könnten. Das ist natürlich mit ziemlicher Sicherheit eine Überreaktion, und Mediatoren sollten üben, was sie predigen. Sie sollten sich darauf konzentrieren, ihre Fähigkeit zu verbessern, mit gelassener Objektivität auf Kritik zu reagieren, anstatt mit irrationalen Anschuldigungen und zur Waffe umfunktionierten Schuldgefühlen.

Aber das, was oben beschrieben wird, ist der ungewöhnliche, schlimmste Fall - im besten Fall setzen Mediatoren alles daran, der ideale Partner zu sein, indem sie sich selbst treu bleiben und ihre Partner ermutigen, das Gleiche zu tun. Mediatoren nehmen sich Zeit für die körperliche Intimität, damit sie ihre Partner kennenlernen können. Sie nutzen ihre Kreativität, um deren Wünsche und Bedürfnisse zu verstehen und sich auf sie einzustellen. Menschen mit diesem Persönlichkeitstyp sind großzügig mit ihrer Zuneigung und ziehen es eindeutig vor, das Vergnügen ihrer Partner an oberster Stelle zu setzen - nur wenn sie wissen, dass ihre Partner befriedigt sind, können Mediatoren wirklich das meiste Vergnügen empfinden.